PROJECT XO.THINK OUTSIDE THE BOX.

1/6

Aus fast allem, was weggeworfen wird, kann man etwas Nützliches und Schönes neu erschaffen. Und fast jeder, der sich damit identifiziert, kann das. Genau das beinhaltet Project XO: Dingen, die andere wegwerfen oder entsorgen mittels Upcycling  & Recycling eine neue Wertigkeit zu verschaffen um sie so in den Nutzungs- & Konsumkreislauf zurückzubringen. 

PROJECT XO:

SALES & MEETING POINT

Second-Hand-Läden und Flohmärkte kennt jeder: das eine oder andere Schmuckstück entdecken und zugleich nachhaltig wirtschaften, denn die Teile, die man dort findet, hatten alle schon einen Vorbesitzer. Mit Project XO gehen wir bewusst noch ein paar Schritte weiter in Richtung nachhaltiger Konsum: ein Working-Space und Concept Store mit einem Sortiment upgecycelter, recycelter oder reparierter Produkte wie bspw. Möbel, Lampen, Wohn-Accessoires & Textilien, Fahrräder und Kleidung und Taschen. 

SOCIAL BUSINESS

 

Tragfähige Geschäftsmodelle, Verantwortungsbewusstsein, Mut & Leidenschaft - das zeichnet Social Entrepreneurs aus. Und damit sind wir eine treibende Kraft für unsere Gesellschaft. Wir sind systemverändernde Unternehmer(innen). Unsere Persönlichkeit und damit auch unser Engagement ist geprägt von unserem Bekenntnis zum Gemeinwohl, dennoch oder gerade deswegen ist für uns der Zugang zu öffentlichen Fördermitteln und Finanzierungen oft sehr schwierig oder sogar verwehrt. Schliesslich arbeiten wir ja nicht nach dem Prinzip der Gewinnerzielung bzw. Gewinnmaximierung, sondern für systemischen Wandel. Project XO ist - noch - ein innovatives, nachhaltiges, ressourcenschonendes, umweltbewusstes, sozio-kulturelles und vor allem wertvolles Modell, das wir gerne realisieren möchten.

WIR SIND KEINE WELTVERBESSERER

Aber wir möchten unser direktes Umfeld verbessern und lebenswerter und damit auch die Welt ein kleines bisschen besser machen. Das ist machbar. Nicht allein, aber mit Ihrer Hilfe. 

Quote-Icon.png

We don't need a handful of people doing zero waste perfectly. We need millions of people doing it imperfectly.

Anne-Marie Bonneau